Klimaschutz ist... ...Wenn wir es tun

Wer ist Schuld?

 

Wenden wir uns doch ab von der Mentalität, die wir im Kartenspiel "Schwarzer Peter" auf die Spitze trieben. Es ist eine banale Tatsache: Jede/r hat Möglichkeiten, etwas zu tun. Splitter in fremden Augen sollten nicht missbraucht werden, um Balken im eigenen Auge auszublenden.

  • Es ist wahr: die Aktionen der Bundesregierung kammen sehr spät!
  • Es ist wahr: in der Mehrheit der Gewinn-orientierten Unternehmen ist Profit-Maximierung bis heute der eigentliche Antrieb des Tuns. Dabei ist greenwashing ein willkommenes Werkzeug zur Stärkung der Marktposition.
  • Es ist wahr: Kleinvieh macht Mist. Und Wiederkäuer emittieren Grosse Mengen von höchst "Klima-schädlichem" Methan

Was kann ich tun?

  • JA: weiterhin die Politiker kritisch darauf hin beobachten, ob sie die eigenen Absichtserklärungen (Klimaschutzgesetz!) ernst nehmen und permanent die Nachweise für die beabsichten Emissions-Minderungen einfordern
  • JA: zur Kenntnis nehmen, wie die kritischen Emissionen entstehen und wo die Chancen einer ausreichenden Gegensteuerung liegen
  • Tatsächlich: Abkehr von ALLEN Verbrennungsprozessen (Kohlenstoff-haltiger Stoofe) einschliesslich Holz und nachwachsender Rohstoffe als Quellen von Emissionen, die nur sehr mühsam durch CO2-Senken ausgeglichen werden können. Das ist für mich eine neue Erkenntnis und muss ernst genommen werden. Die Zeit der Lagerfeuer-Romantik ist vorbei. Erst nach der "Klima-Neutralität" kann eine Rehabilitation des Hoolzfeuers unter Betrachtung des Gleichgewichts von Photosynthese und Abbau-Prozessen stattfinden.

Ich habe aus diesen Erkenntnissen einige Empfehlungen erarbeitet (und abgeschrieben), die für Otto Normal und Martha Muster umsetzbar sind:

 

(aktuell noch in Vorbereitung. Bis auf Weiteres findest du auf der Seite "Links - Entwicklungen nach 2019"  vereinzelte aktuelle Hinweise und downloads)

 

Sektor Bauen und Wohnen

Sektor Mobilität

Sektor Konsum

Politisches Engagement

 

 

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Bernhard Bauer-Ewert Forststr. 37 D-64385 Reichelsheim 01522 81 11 012 streik@klima-odenwald.org Diese Seite wird gemeinnützig ohne kommerzielle Absichten betrieben